Straße mit Sonnenreflexion, Versickerung und Wasserspeicher - KlimaPhalt

Cool City
Tel.: +49 69 87 403 40 0
Städte klimatisieren
Title
Direkt zum Seiteninhalt

Straße mit Sonnenreflexion, Versickerung und Wasserspeicher

Lösungen
Entsiegelung der Straßen, Plätze und Wege
Versiegelung durch Straßenbau
Grundhafte Erneuerung Stadtstraße
Straßen und Plätze naturnahe umbauen
Ein Wald verdunstet etwa 70 % des Regenwassers, ein Feld ca. 50 % und lässt den Rest in das Grundwasser versickern. Dieser Prozess bildet Verdunstungskälte und Schatten spendete Wolken, die in einer Entfernung von 30-60km wieder abregnen. Dann beginnt dieser natürliche Prozess von neuem und der natürliche Wasserkreislauf ist geschlossen.  
Bei einem Straßenneubau oder einer grundhaften Sanierung empfiehlt es sich die Natur nachzuahmen und nicht das Regenwasser über die Kanäle in die Flüße und das Meer abzuleiten, was den Meeresspiegel hebt.

KlimaPhalt. Helle Straße die Sonnenstrahlen reflektiert, wasserdurchlässig ist und Regenwasser speichert.
KlimaPhalt Testfläche in Offenbach
Reflexion und absorption der sonnenstrahlen
Albedometer misst die Rückstrahlung in W/m²
KlimaPhalt
Bei KlimaPhalt handelt es sich nicht nur um eine helle Deckschicht, KlimaPhalt wird derzeit entwickelt um ein System für die moderne Stadtstraße zur Absenkung der Temperaturen in den Städten zu schaffen.
Die wesentlichen Eigenschaften sind:
Reflektion
Wasserdurchlässigkeit
Wasserspeichernd
Lärm Reduktion
Feinstaub bindend (Untersuchungen nicht abgeschlossen)

- Reflektion
Die durchschnittliche Reflektion der Sonnenstrahlung auf der Erde beträgt ca.30%. Etwa 70 % werden absorbiert, d.h. in Wärme umgewandelt.
Durchschnittlicher Asphalt reflektiert etwa 10 %. Schnee ca. 95% der Sonnenstrahlen.
KlimaPhalt hat eine Reflektion wie ein unbestelltes Feld von etwa 30 %.

Die Reflektion könnte durchaus noch erhöht werden. Dies würde zwar die Wärmespeicherfähigkeit weiter erhöhen, der Benutzer (Fußgänger) würde aber tagsüber thermisch stärker belastet.
PA Farbasphalt und PA Asphalt
KlimaPhalt drainfähig; Wasserdurchlässigkeit nach DIN 18035-b ; 2004-10
wasserspeichernde Tragschicht Strassenbau
UngebundeneTragschicht (Wasserspeicher)
wasserspeichernde Tragschichten
Laborversuch zur Wasserspeicherung
- Wasserdurchlässigkeit
Zur Entlastung der Kanäle und Reduzierung des Hochwassers bei Starkregen wird KlimaPhalt wasserdurchlässig gebaut. KlimaPhalt nimmt bei Starkregen bei einer Gesamtdicke von 40-50cm über 200 Liter/m² auf ohne die Kanalisation zu benutzen. Bei Gefällestraßen mit unzureichender Versickerung unter der KlimaPhalt-Schicht muß mit einer Drainage gearbeitet werden. Das gespeicherte Wasser bleibt dem System erhalten. Das versickernde Regenwasser hilft den Grundwasserpegel zu erhöhen.
In Wäldern werden ca. 70 % der Regenniederschlagsmenge verdunstet und stehen dem Abregnen an anderer Stelle wieder zur Verfügung. Auf Feldern sind dies
ca. 50 % des Niederschlages. KlimaPhalt speichert einen großen Teil der Niederschlagsmenge für die Verdunstung und gibt den Rest der Versickerung weiter.
- Wasserspeicher
Unter der wasserdurchlässigen Deck- und Tragschicht wird eine weiter ungebundene wasserspeichernde Tragschicht gebaut. Das gespeicherte Wasser verdampft im Sommer und sorgt für zusätzliche Kühlung. Das Speichervolumen wird > 80 l/m² sein, was etwa 17,5 % der Jahresniederschlagsmenge von Offenbach entspricht. Dieses gespeicherte Regenwasser wird über die Verdunstung dem natürlichen Wasserkreislauf wieder zugegeben.
Schon vor einigen Jahren haben wir unseren CreaPhalt wasserdurchlässig entwickelt und testen lassen. Obwohl wir Körnungen von 2-5mm und 1-3mm herstellten erhielten wir eine sehr gute Wasserdurchlässigkeit.
Wir halten es für absolut notwendig große Flächen mit wasserdurchlässigem Asphalt zu bauen um die Kanalisation und die Flüsse der Hochwassergefahr entgegen wirkend zu verbauen.
Durch die Wahl alternativer Bindemittel enthält man eine hochstandfeste farbige Deckschicht, die die unten liegende bituminöse Tragschicht thermisch schützt und dabei gute Reflektionseigenschaften hat.
In Verbindung mit den geeigneten Tragschichten kann ein großer Wasserspeicher zur Erzeugung von Verdunstungskälte angelegt werden.
KlimaPhalt ist jetzt schon in der Lage bei einem Gesamtaufbau von 50cm
über 200 l/m² Regenwasser aufzunehmen und über 80 Liter/m² zu speichern.
Dieses gespeicherte Wasser wird über die Verdunstung wieder abgegeben und funktioniert ähnlich wie die Wälder und Felder, das nichtgespeicherte Wasser des Niederschlages versickert im Erdreich.

Schnee bleibt auf Klima-Asphalt liegen
Auf KlimaPhalt und Rasen bleibt Schnee liegen
farbiger Flüsterasphalt
Offene Deckschichten reduzieren Abrollgeräusche
fahrverbot diesel
Feinstaub Reduktion wird untersucht
Verdunstungskälte:
Auch im Winter bei einer Außentemperatur von 5 Grad Celsius entsteht Verdunstungskälte. Der Schnee bleibt sowohl auf dem Rasen als auch auf der KlimaPhalt Versuchsfläche liegen. Die Oberfläche des KlimaPhaltes ist auch im Winter 1-2 Grad kälter. Der daneben liegende Schachtdeckel ist frei von Schnee, da dieser die Erdwärme nach oben transportiert.

Lärmreduktion  (NR = noise reduction)
Am effektivsten lässt sich Lärm dort reduzieren, wo er entsteht. Bei Straßen ist dies primär das System Reifen/Straße. Bereits ab einer Geschwindigkeit von nur 40 km/h ist der Lärm durch das Abrollgeräusch der Reifen eines Pkw genauso laut wie der Lärm der Antriebs- und Abgaseinheit.
Bei höheren Geschwindigkeiten überwiegt sogar der Lärm durch das Abrollen – insbesondere bei Lkw´s.
Bei dem offenporigen ÖkoPhalt wird ein sehr großes Hohlraumangebot zur Reduzierung des Lärms zur Verfügung gestellt. Durch das große, von der Oberfläche zugängliche Hohlraumsystem kann innerhalb des Belages Schallenergie abgebaut werden. Dadurch wird ein Teil des Motorengeräusches absorbiert. Vor allem aber vermindert ein OPA das sogenannte „Airpumping“ (schnelles Komprimieren und Entspannen von Luft zwischen Reifen und Straßenoberfläche). Die Luft wird in den Belag verdrängt (s. Grafik).
- Feinstaub
Welche Auswirkungen KlimaPhalt auf die Feinstaub-Problematik hat werden wir im Rahmen unserer Forschung und Entwicklung erkunden. Da sich die bei der Verdunstung entstehende Luftfeuchtigkeit an Aerosolen und Feinstaubpartikel binden möchte, kann es durchaus sein das die Feinstaubbelastung über KlimaPhalt-Flächen abnimmt.
Bei Regenfällen wird der Feinstaub in der KlimaPhaltschicht vom Wasser mitgenommen.
Asphaltbau und Mischwerke GmbH  Sprendlinger Landstraße 193-195  63069 Offenbach

Logo A+M
Zurück zum Seiteninhalt